WAS MEINEN WIR, WENN WIR … SAGEN?

Übersetzung Begriffe Terminologie

Abkürzungen und Begriffe in der Übersetzungsbranche stammen oft aus dem Englischen und sind nicht unmittelbar verständlich. Hier erläutern wir einige häufig verwendete Bezeichnungen.

CAT (Computer Assisted Translation)

Die computerunterstützte Übersetzung ist die von Menschen durchgeführte Übersetzung mit Hilfe von Computerprogrammen.
Diese Programme übersetzen im Gegensatz zu einer Übersetzungsmaschine nicht selbsttätig, sondern helfen dem Übersetzer bei der Übersetzung durch gespeicherte Übersetzungseinheiten (Translation Memory) und Terminologie-Datenbanken. Dank CAT lassen sich Qualität, Lieferzeiten und Kosten verbessern.

TM (Translation memory)

Im TM (Übersetzungsspeicher) werden alle übersetzten Einheiten gespeichert.
CAT-Tools untergliedern den Ausgangstext in Segmente. In der Regel handelt es sich um einen grammatikalischen Satz. Das übersetzte Segment wird in einer Datenbank gespeichert und kann für zukünftige Übersetzungen verwendet werden. Ein gut gepflegtes TM kann zu (unter Umständen erheblichen) Einsparungen bei Zeit und Kosten führen.

MATCH

Mit Match wird der Grad der Übereinstimmung eines Segments im TM im Vergleich zu einem neuen Segment bezeichnet.
CAT-Tools erleichtern dem Übersetzer die Arbeit, indem sie neue Texte mit den bestehenden Übersetzungen im TM abgleichen. Segmente, die genau übereinstimmen, werden als „100%-Matches“ bezeichnet. Es gibt auch sogenannte 101%-Matches (wenn das vor- oder nachstehende Segment im Text ebenfalls identisch ist) und 102%-Matches (wenn vor- und nachstehendes Segment exakt mit einer früheren Übersetzung übereinstimmen), die einen Hinweis auf die Kontextübereinstimmung geben. Geringere Matches (z.B. 78%) weisen auf den Grad der Abweichung zwischen gespeicherter Übersetzung und neuem Ausgangstext hin.
Wir verrechnen 100%-Matches und besser gratis.

REPETITION

Segmente, die sich innerhalb einer Datei/eines Projekts wiederholen.
Mit Repetitions werden die exakten Wiederholungen eines Textsegments innerhalb einer Datei und bei Projekten mit mehreren Dateien auch dateiübergreifend bezeichnet. CAT-Tools können Repetitions erkennen und bei der Analyse berücksichtigen. Da Repetitions nur einmal übersetzt werden müssen, bieten sie den Vorteil möglicher Kostenvorteile, wenn Texte mit Textbausteinen erstellt werden.
Repetitions werden bei uns gratis verrechnet.

ALIGNMENT

Erstellung eines TMs aus bestehenden Übersetzungen.
Falls bereits Übersetzungen in digitaler Form (Ausgangstext und Zieltext) vorliegen und für zukünftige Übersetzungsprojekte verwendet werden sollen, können sie mithilfe des Alignments in das TM übernommen werden. Dabei werden Ausgangstext und Zieltext so nebeneinandergelegt, dass die betreffenden Segmente zugeordnet, geprüft und gespeichert werden können. Auf diese Weise stehen frühere Übersetzungen unmittelbar für neue Projekte zur Verfügung und lassen sich kostengünstig wiederverwenden (siehe MATCH).

TB (Termbase)

Glossar der Fachterminologie.
Neben dem TM verwalten CAT-Tools eine TB mit den relevanten und kundenspezifischen Fachbegriffen. Die richtige Terminologie spielt für ein erfolgreiches Übersetzungsprojekt die wesentliche Rolle. In der Übersetzungsbranche sind falsche Terminologie und Inkonsistenzen knapp für die Hälfte aller Nacharbeiten verantwortlich, mit entsprechenden Auswirkungen auf Kosten und Lieferzeit. Unser TB-Management in SmartCAT ist State-of-the-art. Wir übernehmen bestehende Kundenterminologie, pflegen und ergänzen die TB laufend (in Echtzeit während des Übersetzungsprozesses) und geben dem Kunden unmittelbaren Zugriff auf seine Terminologie in unserem System.

QA-Tools

Integrierte Werkzeuge zur Sicherung der Übersetzungsqualität.
QA-Tools bieten umfangreiche Möglichkeiten zur Kontrolle der Übersetzungen auf Fehler. Der Übersetzer wird bereits während der Arbeit auf mögliche Mängel hingewiesen. Die Funktionen gehen heute weit über eine Rechtschreibprüfung hinaus und berücksichtigen neben grammatischen Regeln in der Zielsprache Zahlen und Zahlenformate, Datumsformate, Zeichensetzung, Formatierungen, verbotene Begriffe, Waren- und Markenzeichen, Anzahl der Zeichen im Segment uvm.

Als eines der modernsten QA-Tools setzen wir zusätzlich zu den in Smartcatintegrierten Funktionen LexiQAin der Qualitätssicherung ein. Über einen detaillierten Bericht kann der Projektmanager sicherstellen, dass die Übersetzung keine definierten Mängel enthält.

ANALYSE (CAT-gestützt)

Bei der Analyse vergleicht der Projektmanager den zu übersetzenden Text mit dem Übersetzungsbestand.
CAT-Tools speichern die übersetzten Segmente in einer Datenbank, damit sie für folgende Übersetzungen wiederverwendet werden können. Die Analyse ermittelt die Menge der bereits bestehenden Übersetzungseinheiten und die Anzahl der Wiederholungen innerhalb der Datei. Sie bildet damit die Angebots- und Abrechnungsgrundlage für neue Übersetzungen. Durch eine intelligente Erstellung der Ausgangsdokumente lassen sich wesentliche Einsparungen bei Lieferzeit und Kosten erzielen.
Repetitions und 100%-Matches und besser werden bei uns gratis verrechnet.

KONTEXT

Bei der Arbeit mit CAT-Tools spielt der Kontext eine wichtige Rolle.
CAT-Tools sind im Grunde „dumm“, da sie den Sinnzusammenhang eines übersetzten Segments nicht kennen können. Sie speichern Übersetzungen als identische Übereinstimmung eines ausgangssprachlichen Segments mit einem Segment in der Zielsprache. Zu einem gewissen Grad lässt sich diese Schwierigkeit lösen durch die Prüfung, ob ein vor- oder nachstehendes Segment im Text ebenfalls identisch ist (101%-Match) oder sogar beide (102%-Match).

TERMINOLOGIE

Einheitliche branchen- oder kundenspezifische Fachbegriffe.
Die Wichtigkeit einer einheitlichen Terminologie kann nicht oft genug betont werden. Fast die Hälfte aller Übersetzungsmängel und des Aufwands für Nacharbeiten entfällt auffalsche oder inkonsistente Terminologie.

Bei der Terminologie handelt es sich um die Fachbegriffe, die im Rahmen eines Übersetzungsprojekts verbindlich verwendet werden. Grundlage jeder Übersetzung bildet ein Glossar, das bereits beim Auftraggeber besteht oder vom Übersetzer erstellt und mit dem Auftraggeber vereinbart wird. Dies kann heute über kollaborative Workflows (siehe dort) relativ einfach und ohne großen Zeitaufwand erfolgen. Der anfängliche Aufwand macht sich schnell bezahlt, da Fehlerquellen verringert werden, keine Rückfragen mehr notwendig sind und die Qualität der Übersetzungen durchweg hoch ist.

KOLLABORATIVE WORKFLOWS

Cloud-basierte Zusammenarbeit innerhalb der Übersetzungsumgebung.
Die technische Entwicklung der jüngsten Zeit bewirkt nachhaltige Veränderungen der Art und Weise der Zusammenarbeit. Aufgaben, die früher nacheinander ausgeführt wurden oder eine aufwändige Kommunikation erforderten, sind bei uns heute integriert und verbunden.

Innerhalb unserer SmartCAT-Übersetzungsumgebung haben alle am Übersetzungsprojekt beteiligten Personen (Übersetzer, Revisor, Projektmanager, Terminologe, …) gleichzeitig Zugriff auf alle Ressourcen (TM, TB, Wörterbücher, …) und kommunizieren innerhalb dieser Umgebung – in Echtzeit.

Kundenmitarbeiter können problemlos und unkompliziert integriert werden. Das spart vor allem Zeit, verbessert die Qualität und macht die Zusammenarbeit zu einem geschmeidigen und angenehmen Prozess.

BACK TRANSLATION (BT)

Rückübersetzung in die Ausgangssprache.
Die Rückübersetzung dient als zusätzlicher Schritt der Qualitätsprüfung einer Übersetzung, indem ein unabhängiger Übersetzer, der den ursprünglichen Text nicht kennt, eine Übersetzung zurück in die Ausgangssprache ausführt. Ein Vergleich der beiden Texte zeigt, ob es möglicherweise Verständnis- und Übersetzungsmängel bei der Erstübersetzung gegeben hat, die korrigiert werden müssen.

Da es sich hierbei um einen aufwändigen (und daher kostenintensiven) Qualitätssicherungsschritthandelt, findet diese Art der Qualitätssicherung Anwendung vor allem bei sensiblen Inhalten (z.B. Pharmakologie, Luft- und Raumfahrt) und kulturübergreifenden Marketingkontexten.

 CLOUD COMPUTING

Internetbasierte Nutzung virtualisierter Ressourcen.
Im Grunde handelt es sich um eine technische Verschiebung des Ortes, an dem die Verarbeitung und Speicherung der Daten stattfinden. Statt auf dem lokalen Rechner erfolgen diese Vorgänge auf entfernten Datenservern, zu denen eine Internetverbindung besteht. Moderne Technologien sind so fortgeschritten, dass keine zeitliche Verzögerung feststellbar ist.

Die eindeutigen Vorteile bestehen darin, dass umfangreiche Ressourcen, höchste Rechenleistungen und die Vernetzung mit anderen Benutzern genutzt werden kann, was kollaborative Workflows ermöglicht.

Oft vorgebrachte Bedenken hinsichtlich der Datensicherheit können entkräftet werden, denn unsere Daten sind sicher, genauso sicher wie die Daten, die sich auf lokalen oder Cloud-Servern bei Behörden, Versicherungen, Banken, Kreditkartenunternehmen, E-Shops usw. befinden.

ICR (In Country Review)

Eine Überprüfung der Übersetzung durch einen Muttersprachler, der in der Region der Zielgruppe lebt.
Oft handelt es sich um den Vertriebs- oder Marketingleiter der Auslandsniederlassung des Unternehmens, der eine perfekte Kenntnis des Produkts, der Leistungen und der Ansprache im Zielmarkt hat. Das ICR-Feedback an den Übersetzer verbessert die Zusammenarbeit, steigert mittelfristig die Qualität und verhindert aufwändige Nacharbeiten.

QUERY

Der Begriff bezeichnet eine Frage im Übersetzungsprojekt.
Je nach Textqualität, Spezialisierung des Themas oder angestrebtem Zweck können im Verlauf der Übersetzung Fragen auftreten. Komplexe Übersetzungsprojekte, bei denen viele Dateien in mehrere Sprachen übersetzt werden müssen, verlangen ein ausgeklügeltes Query-Management, mit dem der Projektmanager den Informationsfluss kontrolliert. Das Query-Management ist eng mit Terminologie- und Memorypflege verknüpft und spielt eine wichtige Rolle bei der Qualitätssicherung.

MT (Machine Translation)

Maschinelle Übersetzung.
Bei diesem Prozess wird ein Text aus einer natürlichen Sprache durch eine Computersoftware in eine andere natürliche Sprache übersetzt. Da die Übersetzung Wort für Wort kein verständliches Ergebnis liefert, werden komplexe Regeln entwickelt. Bei hoch standardisierten Texten (abhängig von der Sprachkombination) werden mittlerweile ansprechende Ergebnisse erzielt. Eine Nachbearbeitung durch einen menschlichen Übersetzer ist in allen Fällen erforderlich.

Mit MAeX bieten wir seit 2018 bereits eine Übersetzungslösung an, die den Anforderungen der DIN 18.587 entspricht.

ML (Machine Learning)

Maschinelles Lernen.
MT in Kombination mit autoadaptivem ML stellen ein neues Paradigma dar. Solche Systeme lernen aus der Erfahrung, der Intelligenz und den Erkenntnissen ihrer menschlichen Benutzer, erhöhen die Produktivität, machen Vorschläge und steigern im Laufe der Zeit die Genauigkeit. FaustTranslations arbeitet mit dieser neuen Technologie, die in den kommenden Jahren die Entwicklung in der Übersetzungsbranche bestimmen wird.

STYLE GUIDE

Gestaltungsrichtlinie, die beschreibt, wie eine Übersetzung aufgebaut sein soll.
Der Style Guide schafft Konsistenz in den Texten und ermöglicht damit die Bildung bzw. Sicherung der Corporate Identity. Ausdruck und Darstellung werden vereinheitlicht.

Der Style Guide kann u.a. die anzuwendenden Grammatikregeln, Schriftarten und Schriftgrößen, Format der Bildunterschriften, usw. festlegen. Manche Style Guides umfassen mehr als 100 Seiten Anweisungen und Beispiele (siehe z.B. bei Microsoft). In der üblichen Praxis genügt ein weit geringerer Umfang.

Du hast weitere Fragen zu Begriffen oder Lösungen? Kontaktiere uns einfach:

@: [email protected]

T: +352 269 066 20

« »