Das war die EMO 2019

DIGITALISIERUNG UND AUTOMATION

Als weltweit größte Messe für Metallbearbeitung hat die EMO auch diesmal wieder ganz klar gezeigt, in welche Richtung es geht. Aussteller und Besucher waren sich einig:

AUSSTELLER- UND BESUCHERSTIMMEN

Soviel dazu.

WAS IST MIT FACHÜBERSETZUNGEN?

Gleiche Geschichte: Niemand kommt mehr um die Digitalisierung und Automatisierung von Übersetzungsprozessen herum. Automatisierte Workflows und die Unterstützung durch professionelle neuronale Übersetzungsmaschinen führen zu enormen Effizienzvorteilen.

DIE TECHNOLOGIE IST DA

Gespräche und Unterhaltungen auf der Messe zeigten allerdings, dass einstweilen die Skepsis noch groß ist, wenn es um die Nutzung von Übersetzungsmaschinen geht.

Das überrascht, denn ansonsten ist die Technikbegeisterung auf der EMO natürlich enorm gewesen. Von Übersetzern wird dagegen offenkundig erwartet, dass sie noch mit Opas Handwerkszeug zur Sache gehen. Das ist natürlich Unsinn!

Es braucht aber selbstverständlich Profis, die mit professionellen Tools umgehen, um ein professionelles Ergebnis zu erzielen.

MAeX IST DA

Seit Anfang des Jahres bieten wir eine professionelle Übersetzungslösung auf Grundlage einer neuronalen Übersetzungsmaschine an. Alle unsere MAeX-Kunden sind sich einig: Das ist die Zukunft!

Ich kann mich nur immer wiederholen: einfach mal testen!

OOPS! TERMINOLOGIE IST NICHT DA!

Was in gleichem Maße überraschte, war die Resignation vieler (fast aller!) Unternehmen, wenn es um ihre Terminologie geht. Offenkundig arbeitet die Übersetzungsbranche nicht, wie sie sollte. Das tut mir in der Übersetzerseele weh!

Mangelhafte Fachterminologie und fehlende Konsistenz verführt viele Firmen dazu, Übersetzungen intern auszuführen, selbst wenn es für viele Mitarbeiter, die andere wichtige Aufgaben haben, viele Überstunden und reichlich Unzufriedenheit bedeutet.

TERMINOLOGIEMANAGEMENT IST EIN MUSS

Der erste Schritt im erfolgreichen Übersetzungsmanagement besteht darin, die Terminologie festzuzurren. Wer das nicht leistet, kann auch nicht konsistent übersetzen.

Der anfängliche Aufwand ist vergleichsweise (!?) gering. Ein paar Stunden fallen sicherlich an, doch das sind nichts als die berühmten Peanuts mit Blick auf die zukünftigen Einsparungen.

KOSTENBEISPIEL

Kommen wir in diesem Zusammenhang, wenn es sich um Zeit und Geld dreht, nochmal auf MAeX zurück.

Ein interner Mitarbeiter, der kein gelernter Fachübersetzer ist und eine Übersetzung aufs Auge gedrückt bekommt, schafft vielleicht 250 Wörter pro Stunde.

Nehmen wir als Beispiel eine Wartungsanleitung von 2000 Wörtern: Der Kollege braucht für diese Übersetzung also 8 Stunden, soweit er konzentriert arbeiten kann und nicht abgelenkt wird (ja, ich weiß, auch das ist Wunschdenken). Und währenddessen bleiben seine anderen Aufgaben liegen.

Eine professionelle MAeX-Übersetzung kostet im Vergleich 180,00 Euro.

RECHNET SICH DAS?

In unseren eingehenden Diskussionen kamen wir immer wieder zu dem Schluss: Nein, das rechnet sich nicht! Es macht keinen Sinn, interne Mitarbeiter mit fachfremden Aufgaben zu betrauen, wenn eine valide Alternative zur Verfügung steht.

Und es gibt ja neben der Unterstützung durch neuronale Übersetzungsmaschinen noch weitere Vorteile:

  • Nutzung von Schnittstellen, um E-Shop-Inhalte automatisch auszulesen, in die Übersetzung zu geben und anschließend in der Zielsprache zu veröffentlichen
  • Einfache Verknüpfung mit Dokumentationstools wie SCHEMA oder TYPO3.
  • Kollaborative Workflows in Echtzeit, die alle Beteiligte im Unternehmen ohne Aufwand verbinden
  • Integriertes Terminologietool
  • Memorynutzung für nachhaltig niedrigere Kosten und vieles mehr…

KEIN HEXENWERK

Das alles ist heutzutage kein Hexenwerk mehr: Die Technologie ist da, man muss sie lediglich nutzen.
Wir bieten diese hochmodernen Lösungen an, die Ihnen viel Arbeit und dazu noch Zeit und Geld sparen.

MEHR INFOS?

Vereinbaren Sie ein Beratungsgespräch mit mir.
Meine Kontaktdaten finden Sie auf unserer Kontaktseite.

Ach ja, MAeX gibt es nur bei uns.

Ich freue mich über Ihr Interesse und auf unseren fachlichen Austausch.

Ihr Christian Faust

« »