Das sieht doch gut aus!

Wir alle kennen das irritierende Gefühl der Unsicherheit und Fremdheit in der Orientierungslosigkeit, wenn wir in eine unbekannte Stadt gelangen. Es dauert eine Zeit, bis die Fixpunkte bekannt und zueinander so in Beziehung gesetzt sind, dass wir den Weg finden: Bahnhof, Fluss, Kirche, Marktplatz, Hauptstraße. Doch dann wird das Zurechtfinden Schritt um Schritt einfacher. Nach ein paar Tagen ist die vormals fremde Stadt bekanntes Territorium.

Nicht anders im Business

In diesem Sinne war 2017 für FaustTranslations.com ein Jahr grundlegender Umgestaltung, das unseren Mitarbeitern und Partnern einiges abverlangte. Wir haben bei der Einführung neuer Tools und Technologien, Organisationsstrukturen, Arbeitsweisen, Verantwortlichkeiten nicht gekleckert.

Niemand wusste vorab, ob sich unsere Vorstellungen wie geplant umsetzen lassen würden, geschweige denn problemlos. Hat es Probleme gegeben? Ja, sicher. Doch größere Katastrophen blieben aus. Im Gegenteil stellten wir überrascht fest: Die Vorteile unserer Expedition durch unkartiertes Gelände überwog alles, was wir uns vorgestellt hatten, trotz aller Brüche, die herbeigeführt werden mussten, um alles loszuwerden, was sich als nicht mehr zeitgemäß erwies.

Was haben wir erreicht?

In 2017 haben wir für unsere Mitarbeiter den 5-Stunden-Tag eingeführt, konsequent eine cloud-basierte Arbeitsumgebung geschaffen, SmartCAT als kollaborative Übersetzungsumgebung implementiert, DIE GARANTIE entwickelt. Dass wir darüber hinaus gleichzeitig unseren Umsatz und die Zahl unserer Stammkunden erheblich steigern konnten, hatten wir in diesem Umfang nicht erwartet, erklärt sich in der Rückschau jedoch als logisch. Denn alle unsere Anstrengungen dienten allein dazu, die Wünsche unserer Kunden noch besser zu erfüllen. Und mehr sogar: die Wünsche unserer Kunden zu antizipieren.

Es gehört zu unseren Hauptaufgaben, Technologien und Entwicklungen im weiten Bereich der Sprachdienstleistungen und darüber hinaus aufmerksam zu beobachten, zu beurteilen und aufzugreifen, um den Unternehmen, die sich auf uns verlassen, jederzeit zeitgemäße Lösungen bieten zu können: heute, morgen und in Zukunft.

Damit haben wir das Soll in 2017 übererfüllt.

Der Wunschzettel-Nebeneffekt: Da es allein um Ihre Wünsche geht, gibt es bei uns keine Preisliste mehr, sondern einen Wunschzettel, von dem Sie auswählen, was Sie brauchen (einfach anfordern!). Unser Wunschzettel gilt das ganze Jahr über (nicht nur zu Geburtstag und Weihnachten)!

Ausblick auf 2018

Wir lehnen uns nicht zurück, sondern richten den Fokus in diesem Jahr auf den Menschen. Das heißt für unsere Mitarbeiter neben dem 5-Stunden-Tag:

  • Gesundheitsprävention
  • abwechslungsreiches Sportangebot
  • Ruheraum für Powernapping und Meditation
  • Menstruationsurlaub
  • flexible Arbeitszeitgestaltung inklusive Mobillösungen
  • neue Formen agiler Teamarbeit
  • selbstbestimmte Urlaubsregelung
  • (… und sicher wird uns noch mehr einfallen)

Sie fragen sich: „Was habe ich davon?“

Jederzeit konzentrierte und hochmotivierte Ansprechpartner, auf die Sie sich bei der Erfüllung Ihrer Wünsche verlassen können, die selten krank oder abwesend und immer guter Laune sind.

Damit setzen wir ein Zeichen. Denn die besten Prozesse, effizientesten Workflows und hübschesten Unternehmenskennzahlen nützen nichts, wenn der Mensch mit seinen Wünschen auf der Strecke bleibt. In diesem Sinne werden wir auch in 2018 unser Engagement für Save the Children fortsetzen.

Haben Sie Fragen, Vorschläge, Wünsche an uns? Immer her damit! Unsere offenen Ohren sind sprichwörtlich.

Ihnen viel Glück, Erfolg und Gesundheit in 2018!
Bleiben Sie uns gewogen.

Herzlichst
Ihr Christian Faust

Teilen aufGoogle+LinkedIn