KOLLABORIEREN ODER KOLLABIEREN?

IN WAS FÜR EINER ZEIT LEBEN WIR EIGENTLICH?

Ständig steigende Leistungsanforderungen, eine täglich zunehmende Informationsflut, und alles immer schneller: Da möchte man oft genug "HALT!" rufen, um das Treibrad - wenigstens für einen Moment - anzuhalten und zu verschnaufen. In der Tat: Das Informationszeitalter stellt uns vor neue, bisher unbekannte Herausforderungen (und das ist erst der Anfang).

STECKEN SIE DEN KOPF IN DEN SAND

in der Hoffnung, dass sich das alles von selbst regeln wird? Keine gute Idee. Je mehr Sie sich (innerlich) dem Fortschritt verweigern und es verpassen, eine proaktive Strategie  zu entwickeln, desto größer wird Ihr Abstand zwischen Ihnen bzw. Ihrem Unternehmen und der Wirklichkeit (des Marktes).

CHANCEN ÜBER CHANCEN

Es gibt zwei Ansätze:

  • Unternehmen, die sich gezwungen sehen, der Entwicklung zu folgen, um nicht den Anschluss zu verpassen;
  • und Unternehmen, die ihre Möglichkeiten erkennen und proaktiv vorangehen, um den Markt zu gestalten.

Ich vertrete eindeutig die zweite Haltung: Einfach auch aus dem Grund, weil es unglaublich aufregend ist und Spaß macht, die Chancen zu nutzen, die sich durch neue Technologien bieten. Damit ist der Stress schon fast passé!

INFORMATIONSÜBERLAUF

Niemand verlangt von Ihnen, dass Sie alles wissen, alles können, alles beherrschen. Dafür gibt es Fachleute. Ihre Aufgabe als Manager besteht darin, eine Vision zu entwickeln und die verschiedenen Fachleute in das Boot zu holen, mit dem das ausgegebene Ziel angesteuert wird. Alles andere dürfen Sie getrost ausblenden. Die Kunst liegt in der Fokussierung.

EIN BEISPIEL AUS DER ÜBERSETZUNGSINDUSTRIE

Das Übersetzungsmanagement ist unser Kerngeschäft. Bisher mussten wir mit einem sequentiellen Workflow leben: Die zu übersetzenden Texte wanderten Schritt um Schritt vom Kunden zum Projektmanager, Übersetzer, Lektor, Korrektor, zurück zum Projektmanager und schließlich zum Kunden. Oft genug gab es Rückfragen, die zwischen Übersetzer, Projektmanager, Kunde, Lektor, Korrektor geklärt werden mussten.

Kundenseitig waren häufig Mitarbeiter in der Technischen Dokumentation, im Marketing, in den Auslandsniederlassungen, Terminologen usw. einbezogen. Sie können sich vermutlich eine grobe Vorstellung davon machen, wie umständlich und zeitraubend der Informationsaustausch in unterschiedlichsten Dateiformaten bis hin zu Excel-Tabellen, PDF-Dateien mit eingefügten Kommentaren etc. pp. vonstatten ging. 

Der hohe Arbeitsaufwand mit gleichsam eingebauten Fehlerquellen und Problemen bei der Aktualisierung aller Datenquellen und Ergebnisse ist offensichtlich.

SCHLUSS DAMIT!

Es geht auch anders: Heute nutzen wir die Lösung unseres Technologiepartners SmartCAT, um einen kollaborativen Workflow zu realisieren. Was bedeutet das?

Innerhalb einer Cloud-Umgebung haben alle Projektbeteiligten Zugriff auf die Daten: gleichzeitig und in Echtzeit! Und die gesamte Kommunikation findet auf der Plattform statt.

DER WITZ DABEI: KEINE KOSTEN, KEINE INSTALLATION

Und ebenso aufregend ist, dass keinerlei zusätzliche Software benötigt wird. Der Zugriff auf die Plattform erfolgt über den gewohnten Browser (Chrome, Safari, Firefox, …). Es entstehen keinerlei Kosten für unsere Kunden. Sämtliche aufwändigen Aufgaben, wie das Versenden von Dateien und Informationen per E-Mail, das Zwischenspeichern von Dateien, aufwändige Aktualisierungen der Versionen (welche ist die aktuelle?) usw. entfallen.

DAS HEISST UNTER DEM STRICH WAS?

In unserem Fall konnten wir folgende Steigerungen erzielen:

  • Qualität +30%
  • Zeiteinsparung +50%
  • Kostenoptimierung für unsere Kunden 20-70%
  • Transparenz und Kontrolle 100%

UND BEI IHNEN?

Mit ziemlicher Sicherheit lassen sich in Ihrem Unternehmen an unterschiedlichen Stellen kollaborative Workflows einrichten. Dort, wo man früher durch technologische Beschränkungen nicht anders als sequentiell arbeiten konnte, bieten sich dank Cloud-Lösungen heute ungeahnte Möglichkeiten, deren Beschränkungen allein in Ihrer Vorstellungskraft liegen. Ich bin mir ganz sicher, dass sich in jedem Unternehmen erhebliches Effizienzpotential findet.
Die Frage, die sich dabei jeder selbst stellen sollte, lautet:

WO IST MEIN TELLERRAND?

Durch viele Jahre im Geschäft haben sich Denkmuster und Vorgehensweisen eingeschliffen. Tatsächlich lautet die Problemstellung: Wie schaffe ich es, das bisher Undenkbare zu denken? Mit Digitalisierung und Industrie 4.0 eröffnen sich völlig neue Horizonte. Klingt abgedroschen?

WETTEN WIR!

Gerne gehe ich mit Ihnen eine Wette ein, dass unsere Wettbewerbssituation in fünf Jahren vollkommen anders aussehen wird als heute.
Ein weiteres Beispiel, um die Schnelligkeit der Entwicklung deutlich zu machen:

Noch vor zwei Jahren brauchte ich meinen PC und die LAN-Verbindung zum Firmenserver, um Zugriff auf Kunden- und Projektdaten, laufende Bestellungen, Finanzdaten usw. zu haben.

Heute habe ich über mein iPad Zugriff auf das gesamte Unternehmen: jederzeit und von jedem Ort auf der Welt (Internetzugriff vorausgesetzt). Und darüber hinaus kann ich heute Daten, Analysen, Prognosen abfragen, von denen ich vor zwei Jahren nicht einmal zu träumen wagte. Wenn ich möchte, sogar vom Sofa oder vom Strand aus.

JETZT SIE!

Mich interessiert brennend, wie es bei Ihnen im Unternehmen aussieht. Welche Erfahrungen haben Sie gemacht? Welche Einwände oder Bedenken haben Sie? Wo kommen Sie in Ihrem Unternehmen nicht weiter? Wer sind die Bremser? Welche weiteren Entwicklungen sehen Sie voraus? Wo liegt weiteres Potential für KMU verborgen?

Schreiben Sie mir, ich freue mich auf einen regen Austausch. Denn das hier ist erst der Anfang!

Bleiben Sie mir gewogen,

herzlichst

Ihr Christian Faust

PS. Fordern Sie hier unsere Gratis-Broschüre Optimierte Workflows an.

PPS. Unser Newsletter hält Sie informiert. Auf Twitter finden Sie uns hier: @FaustT9ns.

 

 

 

Teilen aufGoogle+LinkedIn