HAB’ IHN! Wie Sie mit Twitter auf Kundenfang gehen - Teil 3

WIE KMU MIT TWITTER ERFOLGREICH INTERNATIONALE KUNDEN ANSPRECHEN - TIPPS AUS DER PRAXIS

Hier und heute also der abschließende dritte Teil unserer Serie. Ich hatte Ihnen ein wenig Spaß versprochen, denn hier kommt der amüsante Teil: Sie werden sehen, mit wie wenig Aufwand Sie Ihre Strategie umsetzen können. Steigen wir also sofort ein!

Automation

Der Witz an der ganzen Sache ist, dass Sie Ihren Aufwand über einen langen Zeitraum strecken können, indem Sie Automationstools nutzen.
Das Angebot an Tools ist ebenso umfangreich und unübersichtlich. Aus Effizienzgründen beschränke ich mich hier auf die drei Tools, die wir einsetzen:

  1. Tweetdeck
  2. Socialoomph
  3. TwitterAds

Tweetdeck

ist gratis und bietet Ihnen u.a. die Möglichkeit, Ihre Suchbegriffe in beliebig vielen Spalten nebeneinander anzuordnen und aktuelle Tweets zu verfolgen. Auf diese Weise sehen Sie ständig, was zu einem bestimmten Hashtag getwittert wird, und können zum Beispiel Messen, Konferenzen, Wettbewerber, Schlüsselbegriffe überwachen und sich in aktuellen Feeds optimal positionieren, indem Sie Themen aufgreifen, liken, retweeten usw. Schnell bekommen Sie ein gutes Gefühl dafür, wie Sie sich in Ihrer Branche bewegen müssen, um die Aufmerksamkeit zu bekommen, die Sie sich wünschen.

Socialoomph

dagegen ist leider nicht gratis. Kalkulieren Sie mit zirka 300 Euro pro Jahr für die uneingeschränkte Nutzung. Was Sie damit tun können? Sie erstellen Tweets (so viele Sie wollen) in einer Art Warteschlange. Sie können relativ frei definieren, wann und wie oft Ihre Tweets auf welchen Kanälen veröffentlicht werden sollen. Darüber hinaus lassen sich Begriffe in Ihren Tweets durch Variablen codieren, wodurch bei der Veröffentlichung jeder Tweet nach dem Zufallsprinzip zusammengesetzt wird.

Die veröffentlichten Tweets können Sie automatisch an den Anfang der Schlange zurückstellen, sodass Ihr Vorrat an Tweets nie leer wird.

Nehmen wir an, Sie erstellen und puffern 100 Tweets, von denen Sie täglich zwei veröffentlichen: So wiederholt sich der erste Tweet erst nach 50 Tagen (bei fünf Tagen pro Woche also nach 10 Wochen). Keine Gefahr also, dass immer gleiche Tweets nerven. Durch die Nutzung von Variablen lässt sich das Wording abwechslungsreicher gestalten und Sie können sicher fünf oder mehr Tweets pro Tag absetzen.

Alles automatisch, ohne einen Finger zu rühren!

Über die Editor-Funktion können Sie die Tweets für andere Hashtags in wenigen Sekunden anpassen, zum Beispiel wenn Sie die nächste Messe bespielen möchten. Der Aufwand hält sich also in sehr engen Grenzen.

In Socialoomph integriert ist ein Feature, das den Link zu Ihrer Webseite kürzt und verhindert, dass Sie wertvolle Zeichen einbüßen (es stehen Ihnen ja nur 140 Zeichen zur Verfügung). Das Präfix http:// können Sie übrigens getrost löschen und so weitere 7 Zeichen einsparen.

TwitterAds

ist gleichfalls ein Bezahldienst, doch ein sehr effizienter (Sie sehen, ich liebe Effizienz!).

Der Witz hier ist, dass Sie Ihr Zielpublikum sehr genau auswählen können nach Ort oder Land, Sprache, Branche, Interessensgebiet, Hashtags und vielen anderen Kriterien. Twitter zeigt Ihnen zu Ihrer Auswahl eine Grafik mit Ihrer potentiellen Reichweite. Selbstverständlich möchte Twitter, dass Sie ein möglichst hohes Budget opfern, um viele Leute zu erreichen.

Umgekehrt wird ein Schuh daraus!

Mein Tipp: Grenzen Sie Ihre Suchkriterien maximal ein und definieren Sie eine möglichst kleine Zielgruppe, also genau die Leute, bei denen Sie annehmen können, dass es sich um relevante Prospects handelt. Und wenn Ihre Zielgruppe, sagen wir, nur 1.000 Kontakte umfassen sollte. Sehr gut! Dann kommen Sie mit einem Budget von 10 Euro am Tag aus, um diese zu erreichen. Wenn das kein Schnäppchen ist!

Für die Twitter Ads wählen Sie diejenigen Tweets aus, die in der Vergangenheit bereits gute Beachtung gefunden haben (die Analyse rufen Sie gratis über TwitterAnalytics ab).

Und jetzt auf ins internationale Geschäft!

Nachdem Sie nun Ihren lokalen Markt im Griff haben und hier für Aufmerksamkeit und Resonanz sorgen, gehen Sie den nächsten Schritt, der sich angesichts der geleisteten Vorarbeit fast von selbst erledigt.

Sie lassen Ihre Tweets übersetzen und für die Zielmärkte anpassen (lokalisieren).

Fast ohne Aufwand können Sie beispielsweise Ihren Feed zur #Hannovermesse in den Sprachen Ihrer Zielgruppen bespielen und entsprechend für Aufmerksamkeit und Vertrauen sorgen. Laden Sie einfach Ihre Besucher zu einer Pause bei einer Tasse Kaffee und einem Snack an Ihren Stand ein. Sie werden bei ausländischen Besuchern viel Zuspruch finden.

Entsprechend beobachten Sie Ihre Auslandsmärkte und platzieren sich und Ihr Produkt durch korrekt lokalisierte #Hashtags und #Suchbegriffe.

Die lokalisierten Tweets verwenden Sie selbstverständlich entsprechend bei anderen Messen, Veranstaltungen und Aktionen erneut. Der ROI wird sich sehen lassen!

Ein letzter Tipp!

Lassen Sie Profis ran, wenn Sie Ihre Tweets „lokalisieren“, denn mit einer reinen Übersetzung ist es nicht getan:

Einerseits ist die Zeichenanzahl begrenzt, d.h. der Text muss sprachlich ausgefeilt sein, um den Leser mit nur wenigen Worten am Schlips zu packen.

Andererseits darf bei einem internationalen Publikum die Art und Weise der korrekten Ansprache sowie die Zahl möglicher Fettnäpfe nicht unterschätzt werden. Die Geschichten um Coca-Cola, Toyota, BluWater und Co. sind legendär. Ganz witzig, solange man nicht selbst im Mittelpunkt der Aufregung steht.

Das war es schon!

Alles in allem ganz einfach, nicht wahr?

Hier die Schritte in der Kurzzusammenfassung:

  • Webseite in den Zielsprachen Ihrer Kunden/Prospects einrichten
  • Gut sichtbar einen Twitter-Feed einbauen (zum Beispiel wie bei FaustTranslations)
  • Tweets in Socialoomph vorbereiten (nach und nach ausbauen auf 100 oder mehr)
  • Entsprechende Tweets in TwitterAds vorbereiten
  • Tweets für die ausländischen Zielgruppen/Märkte lokalisieren lassen
  • AKTION STARTEN!

Sie werden sehen, wie die Besuche auf Ihrer Webseite und die Anfragen potentieller Kunden innerhalb kurzer Zeit zunehmen.

Wenn das nicht cool ist!

Mit dieser Vorgehensweise verfügen Sie über ein mächtiges Werkzeug, um nationale und internationale Märkte punktgenau anzusprechen. Insbesondere KMU können auf diese Weise mit geringem Budget und ohne Streuverluste, wie wir sie bei anderen Social Medias finden, Ihre potentielle Kundschaft direkt ansprechen. Und das alles für extrem kleines Geld.

Gerne stehe ich Ihnen für weitere Tipps oder Beratung zur Verfügung. Keine Frage, dass wir Ihre Tweets professionell lokalisieren, wenn Sie es wünschen. Gerne unterstützen wir Ihren Erfolg nach Kräften.

In Zukunft wird es zu diesem Thema sicher noch mehr geben. Abonnieren Sie einfach unseren Newsletter und bleiben Sie informiert. Auf Twitter finden Sie uns hier: @FaustT9ns.

So, jetzt keine Ausrede mehr: An die Arbeit!

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg. Wir sehen uns auf Twitter!

 Bleiben Sie mir gewogen,

herzlichst

Ihr Christian Faust

Nicht zuletzt herzlichen Dank für das Foto an Igor Marach, Kiew!

Teilen aufGoogle+LinkedIn