HAB’ IHN! Wie Sie mit Twitter auf Kundenfang gehen - Teil 2

TWITTER FÜR KMU - TIPPS AUS DER PRAXIS

Machen wir da weiter, wo wir in Teil 1 aufgehört haben.

Vorarbeit

Sie freuen sich über Ihre übersichtlich strukturierte Webseite, die Sie in den Sprachen Ihrer wichtigsten Kunden und Prospects angelegt haben. Eine News- und Blog-Seite mit eingebettetem Twitter-Feed sorgt dafür, dass die Seite ohne großen Aufwand lebendig bleibt. Und natürlich haben Sie einen Twitter-Account eingerichtet.

Los geht’s!

Ein Tweet darf maximal 140 Zeichen enthalten. Dadurch haben Sie bereits 100% Zeit- und Kostenkontrolle. Sie sollten auf jeden Fall immer ein aussagekräftiges Foto hinzufügen, das Interesse weckt. Und natürlich einen Link, der auf Ihre Webseite führt. Denn dorthin wollen Sie Ihre Prospects lenken.

Und was soll ich twittern?

Was Ihr potentieller Kunde möchte, ist in der Regel eine nützliche Information, ein guter Tipp, eine Antwort auf eine drängende Frage und bestenfalls die Lösung für ein aktuelles Bedürfnis. Das ist schließlich genau das, was Sie anbieten - oder? (Falls nicht, haben Sie ein Problem, das Sie auch mit Social Media nicht lösen können).

Der geniale # 

Mit dem #-Zeichen (Hashtag) markieren Sie die Schlüsselworte, die für Ihre Leser relevant sind. Diese tauchen in den Suchergebnissen auf. Hier ein banales Beispiel:

Sie stellen #Socken her. In Ihrem Tweet weisen Sie darauf hin, dass Sie für Ihre #Socken 5 Jahre #Garantie gegen #Löcher geben. Ihr Tweet erscheint in allen Abfragen, die nach #Socken suchen. Ein Link führt zu Ihrem Blog, wo Sie die besondere #Technik erläutern, die derartiges möglich macht. Dazu alles über #Sockenpflege, #Tragekomfort, #soziale Arbeitsbedingungen usw. Als #Sockenexperte sollte es für Sie kein Problem sein, interessante Aspekte leserfreundlich aufzuarbeiten, in den Mittelpunkt zu rücken und so das Interesse auf Ihre Webseite zu lenken.

Sie können den gleichen Tweet kopieren und mit anderen Hashtags versehen. Schon erreichen Sie andere Zielgruppen. Wenn das nicht #genial ist! Und das auch noch #gratis!

Exkurs: SEO ist nicht alles!

Viele SEO-Experten werden anderer Meinung sein. Halten wir es an dieser Stelle mit Guy Kawasaki:

„Wer in den sozialen Medien keine Reaktion bewirkt, nutzt sie nicht aggressiv genug.“

SEO ist sicher ein großes Thema. Und sicher können Fachleute Sie mit ihrem Know-how dabei unterstützen, dass Ihre Webseite in den Suchergebnissen weiter vorn erscheint, wenn sie die wesentlichen Fehler vermeiden. Meine Erfahrung: Um mit SEO darüber hinaus brauchbare Ergebnisse zu erzielen, brauchen Sie viel Zeit und Geld. Und solange es Wettbewerber gibt, die davon mehr haben als Sie, werden Sie nicht erfolgreich sein. Trotz der ganzen Kohle, die Sie in das Projekt gesteckt haben.

Zum Glück werden Suchmaschinen immer "intelligenter" und lernen in Windeseile, den Content der Webseiten besser und besser beurteilen. Wenn Sie den Aufwand gering halten wollen, kommen Sie am weitesten, wenn Sie auf Ihrer Webseite interessante und nutzbringende Inhalte für Ihre Besucher bereitstellen. End of story.

Der Nachteil, der ein Vorteil ist

Schauen wir uns an, wie lange Content auf verschiedenen Kanälen „aktuell“ bleibt:

  • Blog: 2 Jahre
  • LinkedIn: 24 Stunden
  • Facebook: 5 Stunden
  • Twitter: 18 Minuten

Für unsere Strategie bedeutet dies, dass wir haltbare Informationen in den Blog setzen und tagesaktuelle News und Informationen twittern. Ein Tweet wirkt durch seine extrem kurze Halbwertzeit immer aktuell.

Wie nebenbei bedienen Sie aktuelle Surfgewohnheiten. Ihr Tweet packt die Aufmerksamkeit im passenden Augenblick. Oder verschwindet einfach wieder. Dadurch wirkt er nie aufdringlich und kann oft wiederverwendet werden.

TIPP: Sehen, was Ihre Wettbewerber machen

Ohne großen Aufwand können Sie Ihre Wettbewerber beobachten und sehen, welche Hashtags sie verwenden und wo sie auf Twitter unterwegs sind - und wo eben nicht!  KMU können hier die Nische nutzen, die sich anbietet und besetzt werden will, zumindest schon mal kommunikativ!

Im dritten Teil wird es dann richtig lustig

Denn dort zeige ich Ihnen nützliche Tools, mit denen Sie Ihre Tweets ganz einfach automatisieren, wie Sie mit Twitter-Ads für kleines Geld eine große Reichweite erzielen und wie Sie zielgerichtet internationale Wirkung erzielen.

Sie haben unseren Newsletter abonniert? Gut! Sie erhalten sofort eine Mitteilung, wenn der nächste Artikel online steht. Und falls Sie uns noch nicht auf Twitter folgen, dann bitte jetzt @FaustT9ns. Wir folgen auch zurück. Versprochen!

Bleiben Sie mir gewogen,

herzlichst

Ihr Christian Faust

Auch für dieses Foto bedanken wir uns herzlich bei Igor Marach, Kiew.

Teilen aufGoogle+LinkedIn