I understand only train station - Fachbegriffe Teil 1

WAS MEINEN WIR, WENN WIR ... SAGEN?

Abkürzungen und Kurzbezeichnungen in der Übersetzungsbranche stammen meist aus dem Englischen und sind nicht unmittelbar verständlich. Hier erläutern wir Ihnen einige häufig verwendete Abkürzungen.

ICR (In Country Review)

Eine Überprüfung der Übersetzung durch einen Muttersprachler, der in der Region der Zielgruppe lebt.
Oft handelt es sich um den Vertriebs- oder Marketingleiter der Auslandsniederlassung des Unternehmens, der eine perfekte Kenntnis des Produkts, der Leistungen und der Ansprache im Zielmarkt hat. Das ICR-Feedback an den Übersetzer verbessert die Zusammenarbeit, steigert mittelfristig die Qualität und verhindert aufwändige Nacharbeiten.

QUERY

Der Begriff bezeichnet eine Frage im Übersetzungsprojekt.
Je nach Textqualität, Spezialisierung des Themas oder angestrebtem Zweck können im Verlauf der Übersetzung Fragen auftreten. Komplexe Übersetzungsprojekte, bei denen viele Dateien in mehrere Sprachen übersetzt werden müssen, verlangen ein ausgeklügeltes Query-Management, mit dem der Projektmanager den Informationsfluss kontrolliert. Das Query-Management ist eng mit Terminologie- und Memorypflege verknüpft und spielt eine wichtige Rolle bei der Qualitätssicherung.

CAT (Computer Assisted Translation)

Die computerunterstützte Übersetzung ist die von Menschen durchgeführte Übersetzung mit Hilfe von Computerprogrammen.
Diese Programme übersetzen im Gegensatz zur MT nicht selbsttätig, sondern helfen dem Übersetzer bei der Übersetzung durch gespeicherte Übersetzungseinheiten (Translation Memory) und Terminologie-Datenbanken. Dank CAT lassen sich Qualität, Lieferzeiten und Kosten optimieren.

MT (Machine Translation)

Maschinelle Übersetzung.
Bei diesem Prozess wird ein Text aus einer natürlichen Sprache durch eine Computersoftware in eine andere natürliche Sprache übersetzt. Da die Übersetzung Wort für Wort kein verständliches Ergebnis liefert, werden komplexe Regeln entwickelt. Bei hoch standardisierten Texten (abhängig von der Sprachkombination) werden mittlerweile ansprechende Ergebnisse erzielt. Eine Nachbearbeitung durch einen menschlichen Übersetzer ist in allen Fällen erforderlich.

ML (Machine Learning)

Maschinelles Lernen.
MT in Kombination mit autoadaptivem ML ermöglicht ein neues Paradigma. Solche Systeme lernen aus der Erfahrung, der Intelligenz und den Erkenntnissen ihrer menschlichen Benutzer, erhöhen die Produktivität, machen Vorschläge und steigern im Laufe der Zeit die Genauigkeit. Das kalifornische Unternehmen Lilt als Start-Up der Stanford University und Partner von FaustTranslations.com arbeitet an dieser neuen Technologie, die in den kommenden Jahren die Entwicklung in der Übersetzungsbranche bestimmen wird.

STYLE GUIDE

Gestaltungsrichtlinie, die beschreibt, wie eine Übersetzung aufgebaut sein soll.
Der Style Guide schafft Konsistenz in den Texten und ermöglicht damit die Bildung bzw. Sicherung der Corporate Identity. Ausdruck und Darstellung werden vereinheitlicht.

Der Style Guide kann u.a. die anzuwendenden Grammatikregeln, Schriftarten und –größen, Format der Bildunterschriften, usw. festlegen. Manche Style Guides umfassen mehr als 100 Seiten Anweisungen und Beispiele (z.B. Microsoft). In der üblichen Praxis genügt ein weit geringerer Umfang.

 Zu Teil 2 unserer Reihe gelangen Sie hier.

Folgen Sie uns auf twitter: @FaustT9ns 

Teilen aufGoogle+LinkedIn